• Software Solutions

          Wir helfen Ihnen bei der Auswahl 
          der richtigen Lösungen, um die 
          Kraft Ihrer Daten freizusetzen.
        • Tableau
        • Das weltweit leistungsstärkste Tool zur Datenvisualisierung und -analyse.

        • Alteryx
        • Die führende Plattform in der
          dynamischen Welt der Analytic
          Process Automation.

        • Amazon Web Services (AWS)
        • Führend bei Cloud-First-Datenlösungen.

        • Snowflake
        • Für Cloud-basierte Data-Warehouse-Lösungen der nächsten Stufe.

        • Celonis
        • Process Mining aus Deutschland. Verschaffen Sie sich ein objektives und datengetriebenes Bild Ihrer internen Prozesse. Ganz im Sinne der optimierten  Wertschöpfung.

  • The Data School
  • News
  • Data Events
        • Über Uns

          Lernen Sie The Information Lab kennen, unser Team, unsere Kunden und erfahren Sie, wie auch Sie ein Teil davon werden können.

          Mehr erfahren

        • Use Cases
        • Wir bieten seit Jahren Datenlösungen für Unternehmen. Und so wie hinter allen Daten eine Geschichte steckt, steckt auch hinter jedem unserer Projekte eine Geschichte.

        • Centre of Excellence
        • Geteiltes Wissen ist Macht – vernetzen Sie sich mit unserer wachsenden Zahl von Beratern und Kunden in ganz Europa. Zusammenarbeit ist der beste Weg zu lernen.

        • Internationales Setup
        • The Information Lab ist an 8 europäischen Standorten mit über 300 Consultants aktiv. Unsere Data School gibt es bereits in London, Sydney und Hamburg.

        • Kunden
        • Wir unterstützen seit 2014 namhafte Unternehmen in der DACH-Region und im deutschen Mittelstand.

        • Team
        • Lernen Sie die Menschen hinter The Information Lab kennen.

        • Karriere
        • Join our team! Wir wachsen stetig und suchen insbesondere im Consulting und unserer Data School stets tolle Kollegen und Kolleginnen.

Es ist wieder Projektzeit!
Es ist wieder Projektzeit!

Eine weitere Ausbildungswoche ist zu Ende gegangen. Diese Woche war ziemlich anstrengend, aber wir haben von den tollen Ausbildern eine Menge an Wissen erworben. Um die Woche abzurunden, hatten wir am Freitag ein interessantes Projekt zur Visualisierung unseres Lehrplan-Dashboards. Der Lehrplan sollte detaillierte Informationen über die Ausbildung der DSDE2-Kohorte zeigen: alle Klassen und Projekte, ihre Dauer, Ausbilder, genaues Datum usw. Es gibt drei Gruppen, die nach dem Ansatz der Ansichten unterteilt sind: die erste Gruppe sah aus der Sicht des Schülers, die zweite versuchte, sich in die Gedanken der Ausbilder hineinzuversetzen, und die letzte sollte eine Managementperspektive einnehmen.

Aufgabe und Team

Bevor ich zu unserer Gruppe komme, muss ich noch einmal betonen, wie dankbar ich bin, dass ich in dieser tollen DSDE2-Gruppe bin. Wir organisierten einen kurzen Anruf nach Erhalt des Tests, stellten sicher, dass jeder den Weg fand, die Daten vom Server zu bekommen, und teilten uns in verschiedene Aufgaben ein. Ich bin in der ersten Gruppe zusammen mit Frederik und Mary-Leena. Wir waren die ersten, die sich für die erste Aufgabe entschieden haben, um das Dashboard als Schüler anzugehen (ich glaube, die anderen wollten das auch, aber am Ende bekamen sie sogar noch mehr Punkte, weil sie die „schwierigeren“ Probleme meiner Meinung nach hervorragend gelöst hatten).

Es war ein wirklich tolles Miteinander. Wir haben uns alle an der Arbeit beteiligt, eine Idee kam nach der anderen. Wir haben alles offen diskutiert. Wann immer jemand eine neue Idee einbrachte, sagte der andere, ob er sie gut fand oder unsinnig, und ließ sogar alternative Gedanken daraus entwickeln. Schauen wir uns nun in einer kurzen Zusammenfassung genauer an, was wir gemacht haben.

Das ursprüngliche Dashboard

Dies ist das ursprüngliche Dashboard. Die laufenden Balken, die für die verschiedenen Unterrichtsstunden bzw. deren Dauer stehen, machen zwar viel Sinn, allerdings gefiel uns nicht, dass die Ansicht von Woche zu Tag umbricht. Wir hätten uns eine größere Ansicht gewünscht, um einen besseren Überblick zu erhalten. Wir fanden auch, dass der Trainer-Filter nicht sehr effektiv ist und es gibt keinen eingebauten Kategorie-Filter, zum Beispiel wenn ich nachschauen möchte, wann ich Alteryx-Kurse habe.

Arbeiten am Dashboard

Auch dies war nicht so einfach, wie es den Anschein hatte. Wir haben uns dafür entschieden, ein gestapeltes Balkendiagramm zu erstellen, in dem die Kurse eines jeden Tages nach Wochen des Monats angezeigt werden. Am Anfang haben wir lange gebraucht, um herauszufinden, wie wir die wöchentlichen Kurse nach Wochentagen ordnen können. Jeder hat ein paar verrückte Berechnungen angestellt und schließlich herausgefunden, dass wir das Gefühl für den Wochentag einfach nach oben auf die Markierungskarten ziehen müssen. Etwas gelernt!

Am Ende lief alles so gut, wie wir es erwartet hatten. Wir mussten sogar manchmal darüber sprechen, wie wir in unserer Präsentation sprechen wollten.

This is our final dashoard.

Was hätte man besser machen können?

Obwohl wir mit unserem Ergebnis (innerhalb von 3,5 Stunden Arbeit) zufrieden waren, gibt es einige Punkte, die wir am Dashboard noch verbessern wollten. Sie sind:

▸ Trainer-Filter zurückbringen

▸ Der Wochenbeginn sollte im Verhältnis zu den anderen Zeilen an der richtigen Stelle stehen. Momentan beginnt jede Woche am Montag. Woche 4 hat 2 letzte Tage im Februar und März geht am 3. Er erscheint aber auch am Anfang der Reihe, weil es in der ersten Märzwoche keinen Montag und Donnerstag gibt.

▸ Wir würden uns wünschen, dass die Dashboard-Aktionen reibungsloser ablaufen.

Lessons learned

Wir sprechen später in der Präsentation über unsere Projekte und auch über die Schwierigkeiten, die wir bei der Arbeit hatten. Martin erwähnte, dass dies eine Art Übung für zukünftige reale Projekte sei. Wir haben durch dieses Projekt gelernt, Fragen zu stellen, anstatt zu interpretieren, wenn wir die Daten nicht richtig verstehen; zu akzeptieren, dass wir nicht genug Zeit haben, weil wir in den wenigen Stunden, die uns zur Verfügung standen, unser Bestes gegeben haben; und was für mich am wichtigsten ist, die Kraft der Teamarbeit.

Das war’s also. Was für eine Woche! Ich denke, jeder hat jetzt ein richtig schönes sonniges Wochenende verdient!

ZUR DATA SCHOOL