<< Back

Tableau 2019.1: Die Neuerungen im Überblick

Tableau setzt seine Mission fort, Datenanalyse für jeden möglich zu machen und führt in Version 2019.1 zahlreiche neue Features im Web Authoring ein. Wir stellen die wichtigsten Neuerungen vor.

Antworten ohne Umwege mit Frag die Daten

Am Anfang jeder Visualisierung steht eine Frage. Wer sind meine stärksten Kunden? Wann habe ich die meisten Besucher? Mit Frag die Daten werde ich als Nutzer von Tableau Server oder Tableau Online jetzt genau hier abgeholt. Anfragen können in natürlicher Sprache an die Datenquelle gestellt werden – Tableau sorgt schon beim Tippen für intelligente Vervollständigungen und liefert in Sekunden eine passgenaue Ansicht. Damit baut Tableau seine Position als Innovator im Bereich Smart Analytics aus und ermöglicht einen noch einfacheren Einstieg in die Datenvisualisierung als bisher.

Ein nützliches Gimmick versteckt sich im Web Authoring: Fährt man mit der Maus über eine Dimension oder Kennzahl, erscheint im Tootltip eine grafisch unterstützte Zusammenfassung der Daten – häufigste Werte, Skalenniveau oder die Spannweite.

Frag die Daten steht vorerst nur in Verbindung mit englischen Keywords zur Verfügung, ist aber für alle Web-Nutzer mit Creator- und Explorer Lizenz vollumfänglich nutzbar.

Verbesserte Inhaltsansicht

In der Projektübersicht werden jetzt alle Inhaltstypen – Arbeitsmappen, Ansichten, Datenquellen, Unterprojekte – auf einmal dargestellt. Das verkürzt die Suchzeit und über ein Dropdown-Menü kann weiterhin nach Inhaltstypen gefiltert werden.

Neue Cloud-Konnektoren

Fünf neue Konnektoren bringen die Cloud-Anbindung von Tableau auf den neuesten Stand. Aus der Weboberfläche heraus kann jetzt zu Google Drive, Google BigQuery, Box, Dropbox und OneDrive verbunden werden.

Exportieren zu PowerPoint

Schicke Präsentationen in Tableau sind kein Problem. Trotzdem tragen die Entwickler den Kundenwünschen hier Rechnung und machen jetzt das Herunterladen von Arbeitsmappen als .pptx möglich. Dabei wird ganz einfach jede Ansicht als statischer Screenshot auf einer eigenen Folie gespeichert. Nützlich, wenn es sehr schnell gehen muss oder Tableau im konkreten Fall nicht zur Verfügung steht. Ansonsten lautet unsere Empfehlung: Lieber mit Stories arbeiten.

Automatisches Speichern

Eine große Hilfe beim Web Editing: Tableau speichert meine Arbeit automatisch und unsichtbar nach jeweils fünf Änderungen ab. Stürzt beim Bearbeiten einer Ansicht etwa der Webbrowser ab, wird beim nächsten Mal der letzte Speicherstand geladen. Der Speicherintervall kann zudem vom Administrator angepasst werden.

Hintergrundkarten in Vektorgrafik

Schärfere Kanten und weichere Übergänge beim Zoomen und Verschieben der Karte bringt die Umstellung auf Vektorgrafiken.

Desktopansicht auf mobilen Geräten

Dashboards & Co. können in Tableau beim Erstellen für verschiedene Endgeräte optimiert werden. Falls die mobile Ansicht aber doch einmal nicht recht passen sollte, kann der Nutzer ab jetzt zwischen mobiler und Desktopansicht wählen.

Datenaufbereitung automatisieren mit Tableau Prep Conductor

Eine große Neuerung im Hause Tableau ist der Tableau Prep Conductor. Die Schemas, die Sie in Prep, Tableaus Lösung zur Datenaufbereitung, erstellen, können Sie nun veröffentlichen und automatisieren. Schemas tauchen in der Projektansicht als eigene Inhaltstypen auf. Wie Sie Schemas in Tableau Server oder Tableau Online verwalten, erfahren Sie hier.

Außerdem…

Tableau 2019.1 wartet mit vielen weiteren Verbesserungen auf – einige sichtbarer als andere. Hier ein kurzer Ausblick:

  • Verbesserungen in der verschachtelten Sortierung
  • Vorschau von Ansichten auf verschiedenen Geräten
  • Email-Alarm bei Fehlschlag eines Abonnements auf eine Ansicht
  • Geänderte demographische Datenquellen auf Tableau Online & Tableau Public
  • Aktualisierte Geocoding-Datenbank

Mehr zum Thema Neu in Tableau 2019.1:

Florian Ziegler

Business Intelligence Trainee