• Software Solutions

          Wir helfen Ihnen bei der Auswahl 
          der richtigen Lösungen, um die 
          Kraft Ihrer Daten freizusetzen.
        • Tableau
        • Das weltweit leistungsstärkste Tool zur Datenvisualisierung und -analyse.

        • Alteryx
        • Die führende Plattform in der
          dynamischen Welt der Analytic
          Process Automation.

        • Amazon Web Services (AWS)
        • Führend bei Cloud-First-Datenlösungen.

        • Snowflake
        • Für Cloud-basierte Data-Warehouse-Lösungen der nächsten Stufe.

        • Celonis
        • Process Mining aus Deutschland. Verschaffen Sie sich ein objektives und datengetriebenes Bild Ihrer internen Prozesse. Ganz im Sinne der optimierten  Wertschöpfung.

  • The Data School
  • News
  • Data Events
        • Über Uns

          Lernen Sie The Information Lab kennen, unser Team, unsere Kunden und erfahren Sie, wie auch Sie ein Teil davon werden können.

          Mehr erfahren

        • Use Cases
        • Wir bieten seit Jahren Datenlösungen für Unternehmen. Und so wie hinter allen Daten eine Geschichte steckt, steckt auch hinter jedem unserer Projekte eine Geschichte.

        • Centre of Excellence
        • Geteiltes Wissen ist Macht – vernetzen Sie sich mit unserer wachsenden Zahl von Beratern und Kunden in ganz Europa. Zusammenarbeit ist der beste Weg zu lernen.

        • Internationales Setup
        • The Information Lab ist an 8 europäischen Standorten mit über 300 Consultants aktiv. Unsere Data School gibt es bereits in London, Sydney und Hamburg.

        • Kunden
        • Wir unterstützen seit 2014 namhafte Unternehmen in der DACH-Region und im deutschen Mittelstand.

        • Team
        • Lernen Sie die Menschen hinter The Information Lab kennen.

        • Karriere
        • Join our team! Wir wachsen stetig und suchen insbesondere im Consulting und unserer Data School stets tolle Kollegen und Kolleginnen.

Blog-Marathon für eine Wochentagebuch – eine Selbstherausforderung und Gelerntes
Blog-Marathon für eine Wochentagebuch – eine Selbstherausforderung und Gelerntes

Bis letzte Woche hatte ich nur einen Blogbeitrag auf der Data School Blog Site. Das war natürlich nicht so viel. Ich bin wirklich der Meinung, dass das Schreiben von Blogbeiträgen über das, was wir gelernt haben, uns sehr dabei hilft, es noch besser zu verstehen und unsere Schreibfähigkeiten zu verbessern – dennoch war langes Schreiben kein guter Freund von mir (Leute, die wissen, wie viele Monate ich damit verbracht habe, meine Masterarbeit fertig zu stellen, würden mir da sicherlich zustimmen). Oft wusste ich, worüber ich schreiben wollte, aber es fiel mir schwer, die erste Zeile zu schreiben, und ich dachte viel zu viel darüber nach, dass alles gut aussehen sollte. Sicherlich weiß ich, dass ich das ändern möchte. Und das ist mein Blog-Reiseprotokoll für diese Woche.

Montag
Diese Woche beginnt mit einem RegEx-Kurs von Peter. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, passende Ausdrücke zu schreiben! Also fange ich an, einen Blog über die RegEx-Ausgabemethode in Alteryx zu schreiben. Ich musste einiges an zusätzlichem Material lesen, um eine klarere Struktur über den Inhalt zu haben. Danach habe ich es recht schnell geschafft, weil ich (1) das Thema ziemlich gut verstanden habe und (2) Peter uns mehrere Beispiele gegeben hat, mit denen ich verschiedene Ausgaben demonstrieren konnte. Ich war zufrieden, dass ich an diesem Tag etwas geschrieben habe.

Dienstag
Am nächsten Tag, als wir mit Andy den Kurs „Spatial“ beendet hatten, gab er uns Themen, über die wir als Hausaufgaben schreiben sollten. Ich dachte mir, oh, aber ich habe doch gestern schon eines geschrieben. Ich wählte schnell das Thema aus, das ich wirklich interessant fand, nämlich das manuelle Hinzufügen eines neuen Shapes zur Markierungskarte „Shape“ in Tableau. Das habe ich eigentlich schon in meiner Anwendung gemacht, also habe ich alles noch einmal ganz schnell geschrieben.

Außerdem habe ich heute einen Blog-Beitrag auf Deutsch im Blog veröffentlicht. Ich habe ihn schon vor einer ganzen Weile geschrieben, und es war eine schmerzhafte Erfahrung. Ich habe mich entschieden, auf Deutsch zu schreiben, weil ich in erster Linie diese Sprache verbessern wollte, ohne zu ahnen, dass es so viele Stunden dauern würde. Und ich war darauf angewiesen, dass jemand anderes es für mich liest und korrigiert.

„Oh, einen Blog zu schreiben ist gar nicht so schwer“, dachte ich, und in dieser Nacht kam mir die verrückte Idee, in dieser Woche jeden Tag einen Beitrag zu schreiben.

Mittwoch
Und einen Tag später habe ich es schon wieder bereut. Wir hatten einen weiteren langen Tableau-Tag und arbeiteten mit Containern. Während des Kurses hatte ich schon im Kopf, welches mein Thema sein könnte. Wir beendeten den Kurs um 16 Uhr und mussten für den Rest des Arbeitstages ein Dashboard erstellen. Da das Wetter so schön war (ihr wisst ja, dass es in Hamburg selten sonnige Tage gibt) und ich die meiste Zeit dieser Woche vor dem Computer verbracht habe, habe ich beschlossen, erst einmal eine längere Pause einzulegen und mit dem Fahrrad durch Hamburg zu fahren, um die Stadt besser kennenzulernen. Nachdem ich wieder zu Hause war und zu Abend gegessen hatte, war es schon spät. Ich habe sowohl mein Dashboard als auch meinen Blogpost erst um Mitternacht fertiggestellt. Ich wollte schon aufgeben, aber dann habe ich stattdessen auf Convo geschrieben, dass ich einen Blogmarathon mache. Jetzt wissen alle Bescheid, morgen muss ich etwas schreiben.

Donnerstag
Heute war ein wirklich anstrengender Tag, an dem ich verschiedene Aktionen gelernt und sie in verschiedenen Tabellen und Dashboards angewendet habe. Ich habe mir auch ein Thema ausgesucht und mir im Unterricht Notizen gemacht, damit ich später schneller darüber schreiben kann. Wir hatten wieder eine Dashboard-Hausaufgabe, aber der Abgabetermin ist in zehn Tagen, also habe ich einen Beitrag geschrieben, in dem ich zeige, wie man ein Drilldown-Balkendiagramm mit Set Actions erstellt. An diesem Punkt wurde mir die ganze Schreibarbeit zu viel. Aber hey, nur noch ein Tag bis zur Abgabe.

Freitag
Freitags haben wir immer ein Projekt. Mit Frederik und Mary-Leena haben wir eine tolle und lustige Zeit zusammen verbracht. Ich habe mich über die Teamarbeit und unser Endergebnis gefreut, so dass es keine große Sache war, danach in der Post darüber zu berichten.

Was ich gelernt habe
Herausforderung geschafft! Ich bin stolz auf mich und habe mir ein tolles, entspanntes Wochenende redlich verdient.

Aber nein, ich bin immer noch hier und schreibe dies am Sonntag nach meinem Mittagsbrunch. Denn ich möchte meine Reise mit euch teilen und auch ein paar Tipps für Leute geben, die wie ich Schwierigkeiten mit dem Schreiben haben. Was ich aus dieser Herausforderung gelernt habe, ist:

  1. Nicht zu viel darüber nachdenken, wie es aussehen soll. Das Schwierigste ist eigentlich, die erste Zeile aufzuschreiben. Tu es einfach. Schreib alles auf. Du kannst es hinterher lesen und ändern.
  2. Als Anfänger würde ich mich dafür entscheiden, etwas zu schreiben, das ich mag oder gut verstehe. Weil das Schreiben jetzt schwierig ist, sollte der Inhalt nicht auch noch Kopfschmerzen bereiten. Nach einer Weile, wenn der Schreibprozess schneller und besser wird, können Sie andere, schwierigere Themen wählen. Das ist auch eine gute Art zu lernen, denn wenn du über etwas schreibst, das du nicht so gut kennst, musst du erst darüber lesen und es dann noch besser verstehen.
  3. Habt keine Angst vor Fehlern. Ich mache vielleicht viele Rechtschreibfehler, aber wenn ich bis zu dem Tag warte, an dem ich perfekt Englisch oder Deutsch schreiben kann, würde es ewig dauern.
  4. Wenn du dir im Unterricht ein Thema aussuchst und dir Notizen machst, kannst du die Dinge beim Schreiben schneller erfassen.
  5. Bitten Sie bei Bedarf um Hilfe. Einige Ihrer Kollegen lesen und korrigieren Ihren Text gerne, bevor Sie ihn abschicken.

Und schließlich ist das Schreiben für mich nicht mehr so beängstigend.

ZUR DATA SCHOOL