Um optimale Ergebnisse zu erzielen und fortlaufend neue Erkenntnisse sowie Einblicke zu bekommen, ist eine vollständig neue Analyse-Kultur zwingend nötig. Wer sich im Laufe der fortschreitenden Digitalisierung und den sich dadurch verändernden Geschäftsmodellen weiterhin zu den Gewinnern zählen möchte, muss über eine solide Datenbasis verfügen und alle Mitarbeiter befähigen, diese gewinnbringend zu nutzen.

US-Unternehmen wie Facebook oder Amazon machen es seit Jahren vor. Ihr Erfolg und ihr hoher Innovationsgrad basiert nicht zuletzt auf ihrer vollkommen anderen Arbeitsweise mit vorhandenen und in der Einbeziehung externer Daten. Abteilungsgrenzen gibt es hier nicht. Alle Daten sind für alle Mitarbeiter einsehbar und verwendbar. Das BI-Tool im Unternehmen kann jederzeit von allen Personen benutzt und als kreative Spielwiese verwendet werden.

Der Vorteil: Dank der Einbeziehung in diese moderne Form der Analyse-Kultur werden immer wieder neue Blickwinkel auf Prozesse im Unternehmen möglich.

Selbst gestandene Unternehmen wie Coca Cola sind längst auf dem Weg, den Transformationsprozess anzunehmen und sich zu verändern. Auch einige deutsche Mittelständler gehen bereits voran. Osram beispielsweise schafft sich mithilfe der auf Datenanalyse basierenden Digital Services sogar völlig neue Geschäftsfelder. Das Gros der deutschen Unternehmen droht aber den Anschluss und damit seine Innovationsfähigkeit zu verlieren.

Für diese gilt: Vom Wettbewerb lernen, sich der neuen Analyse-Kultur behutsam aber entschlossen anzunähern und dabei jeden einzelnen Mitarbeiter auch abzuholen. Höchste Zeit – denn auch die Mitarbeiter von Morgen erwarten dies.